“Thüringer Landesverband Energiewende mit Vernunft e.V.” - Bündnis Thüringer Bürgerinitiativen – (THLEmV)

  • 61.jpg
  • 61wka.jpg
  • 66.jpg
  • 66wka.jpg
  • DSC_3089.jpg
  • DSC_3160.jpg
  • DSC_3219.jpg
  • header.jpg
  • headerwka.jpg

 VERNUNFTKRAFT.

                                                                                          Bundesinitiative für vernünftige Energiepolitik

Presseinformation

 

Mit Realismus statt Propaganda ins Superwahljahr 2017:
Anhänger vernünftiger Energiepolitik tagten in Berlin

Berlin, 20. Februar 2017

Regierungsamtlichen „Erfolgsgeschichten“ zum Trotz erfährt die aktuelle „Energie-
wende“-Politik flächendeckend Gegenwind aus
der Bevölkerung. Bundesweit sind
über 650 Bürgerinitiativen
gegen den Ausbau von Windkraftanlagen engagiert und
in zehn
Landesverbänden, mehreren dutzende Regionalbündnissen und einer
Bundesinitiative vernetzt. Gestern trafen sich Vertreter aller
Flächenländer zur
Strategieklausur in der Hauptstadt.

Zwei Wochen nachdem das Bundeswirtschaftsministerium eine Hochglanzbroschüre
zur vermeintlichen Erfolgsgeschichte der Energiewende an Millionen Haushalte
verteilen ließ, kamen Delegierte windkraftkritischer Landesbündnisse in Berlin zu

einem Arbeitstreffen zusammen. Ihre Wahrnehmung:

In rasantem Tempo werden wetterabhängige Stromerzeugungsanlagen in die
Landschaft gesetzt – viel mehr und viel schneller, als es der Bundesgesetzgeber
beabsichtigte. Anlagen, für deren Zufallsprodukt es immer häufiger keine
Verwendung gibt, deren Betreiber sich dennoch über auf 20 Jahre garantierte, weit
über dem (häufig negativen) Marktwert liegende Vergütungen freuen dürfen.

Im Namen und in Folge der auf Windkraft fixierten „Energiewende“

  • werden naturnahe Regionen bis hin zu Naturparks der Windkraftindustrie
    geopfert – zuletzt sogar unter Einsatz von Polizeigewalt;
  • soll das Bundesnaturschutzgesetz zugunsten der Windkraftindustrie
    (Kabinettsbeschluss vom 10. Februar 2016) ausgehöhlt werden;
  • finanziert die Allgemeinheit zunehmend die Produktion von „Energiemüll“,
    der teuer entsorgt werden muss.

Trotz alledem sinken die CO2-Emissionen nicht nennenswert und ausländischer
Atomstrom bleibt unverzichtbar.

Angesichts des im ganzen Land als Belastung von Natur, Landschaft und Lebens-
qualität erlebten, dabei technisch und ökonomisch fragwürdigen
Windkraftausbaus
berieten die Landesbündnisse auf Einladung der Bundesinitiative
VERNUNFTKRAFT.
darüber, wie vernünftigen Weichenstellungen der Weg geebnet
werden kann.

Die aus allen Flächenländern angereisten Delegierten beschlossen verschiedene
bundesweite Aktionen, mit denen die energiewirtschaftliche Realität im Superwahljahr
2017 stärker ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden soll.

Matthias Elsner, Vorsitzender des Landesverbands VERNUNFTKRAFT. Niedersachen,
resümiert: 

Je weiter der subventionsgetriebene Windkraftausbau voranschreitet, desto mehr
Menschen beschäftigen sich angesichts mit eigenen Augen erlebten Umweltfrevels
mit den energiewirtschaftlichen Zusammenhängen. Akzeptanz genießt diese
>Energiewende< nur noch dort, wo das Wissen um ihre Auswirkungen fehlt. Genau
deswegen sind wir zur Klausurtagung in die Hauptstadt gereist – besonders dort gilt
es, zu sensibilisieren und aufzuklären
.“

 

Für Rückfragen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Internet: www.vernunftkraft.de

_____________________________________________________________________________________

Der THLEmV e. V. fordert unverzüglich eine sichere, nachhaltige, vernünftige, transparente
und sozial gerechte Energiepolitik - zum Wohle der Menschen und der Natur in Thüringen!!!

Siehe auch : https://www.youtube.com/watch?v=DijXCuUk5KI